20.03.2017

Ulrike Parson: „Führung heißt Verantwortung abgeben“

PM_Zukunft durch Aufstieg.pdf

18.07.2016

Einladung zur Auftaktveranstaltung

Zur festlichen Auftaktveranstaltung des 3. Durchgangs „ Zukunft durch Aufstieg“ lade ich Sie recht herzlich am 08. September 2016 in das TZW Warnemünde ein.



Programm

09:30 Uhr Eintreffen der Gäste

10:00 Uhr Begrüßung 

Renate Heusch-Lahl, Projektleiterin  Koordinierungsstelle „Zukunft durch Aufstieg“

10:10 Uhr Grußwort

Dr. Birgit Gabler, Leiterin der Leitstelle für Frauen und Gleichstellung des Ministeriums für Arbeit, Gleichstellung und Soziales

10:20 Uhr Moderiertes Podiumsgespräch: „Wie kommunizieren Frauen?“

Sylvia Bleßmann, Leiterin des ZDF-Landesstudios Mecklenburg-Vorpommern und Inga Knospe, Geschäftsführerin Großmarkt GmbH Rostock

11:00 Uhr Moderiertes Podiumsgespräch: „Mentoring: Erfahrungen weitergeben“

Mentees und Mentor(inn)en aus dem 2. Durchgang

12:00 Uhr Überraschungsgast: „Kommunikation auf dem Prüfstand“

12:30 Uhr Gemeinsamer Fototermin aller Mentees und Mentor(inn)en

12.30 Uhr Mittagspause (als Selbstzahler)

14:00 Uhr „Round-Table“ – Top-Führungsfrauen berichten

Gegen 17:00 Uhr Ende der Eröffnungsveranstaltung

 

Anmeldung bitte  bis zum 26. August unter heusch-lahl@udw.de

Veranstaltungsort: Technologiezentrum Warnemünde
Konferenzsaal Rügen A/B
Friedrich-Barnewitzstraße 3
18119 Warnemünde
Kontakt: Koordinierungsstelle „Zukunft durch Aufstieg“
Renate Heusch-Lahl, Projektleiterin
Email: heusch-lahl@udw.de
Telefon: 0173 613 55 93

Das Projekt wird gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF)

Einladung08092016.pdf

18.07.2016

„Frauen sollten mutiger sein“

Interview mit der Leiterin des ZDF Landesstudios Mecklenburg-Vorpommern, Sylvia Bleßmann

Seit zehn Jahren leiten Sie das ZDF Landesstudio Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin. Wie haben Sie den Weg dahin geschafft? Welche Hürden mussten Sie meistern?

Ich bin mit Herzblut Fernsehjournalistin. Dafür habe ich viel Energie investiert. Mir war es stets wichtig, selbst gestalten zu können. Natürlich gab es auch auf diesem Weg Missgunst und Konflikte. Auch heftige Vorurteile etwa, dass ich diese Aufgabe in einem ostdeutschen Studio eines bundesweiten Senders nur bekommen hätte, weil ich Ostdeutsche und eine Frau bin. Dem bin ich begegnet. Mit Leistung, Ironie und einer inneren Haltung, nie meine Wurzeln und meine Prägung zu verleugnen. Ich bin Ostdeutsche und wollte niemals eine eilig gewendete Westdeutsche werden.  Das war nicht immer einfach.  Aber ich war davon überzeugt, dass mir ein direkter und ehrlicher Umgang mit den Menschen weiter hilft.

Ostdeutschen Frauen wird gerne nachgesagt, selbstbewusster und zielstrebiger zu sein, da es zu DDR-Zeiten selbstverständlich war, dass die Frau im Beruf „ihren Mann“ steht. Finden Sie das auch? Haben sich die Frauen nach der Wende verändert?

Ich selbst sehe mich als Frau mit einer ostdeutschen Sozialisation. Mit dieser Prägung  haben wir jungen heranwachsenden Frauen geglaubt im Leben den gleichen Platz einnehmen zu können, wie die Männer. Auch wenn das später für viele Frauen nicht so war, Doppelbelastungen den Alltag unserer Mütter  ausmachten. Diese Selbstbewusstsein hat mich ins Leben getragen und stets anspruchsvolle Ziele verfolgen lassen. Heute bin ich schon verwundert, dass viele junge Frauen von Anfang an zurück stecken, schüchtern oder gar verkrampft auftreten und sich nicht trauen, sich Ziele zu setzen oder diese klar zu kommunizieren.

Was würden Sie Ihrer 20-jährigen Nichte in punkto Karriere empfehlen?

Trau dich. Gehe deinen Weg. Sei mutig und auch laut – wenn es sein muss!
Mach Dich nicht von Männern abhängig, werde kein Anhängsel für jemanden der dein  Leben bestimmt! Kommuniziere deine Vorstellungen von Partnerschaft rechtzeitig.
 
Sylvia Bleßmann (53) nimmt teil an einem Podiumsgespräch am 8. September im TZW in Rostock-Warnemünde im Rahmen der Auftaktveranstaltung des 3. Durchgangs „Zukunft durch Aufstieg“.   Rund hundert Mentees und Mentoren  treffen sich bei der ganztägigen Veranstaltung, die die  UdW-Gesellschaft für Dienstleistung und Beratung-Unternehmensberatung der Wirtschaft mbH organisiert.

Damit wird der Startschuss für den 3. Durchgang gegeben. .„Zukunft durch Aufstieg“ ist ein „Mentoring-Programm für weibliche Nachwuchsführungskräfte in Mecklenburg- Vorpommern“. Ziel ist es, mehr Frauen den beruflichen Aufstieg in Führungspositionen in Unternehmen oder Institutionen mit wirtschaftsnahen Strukturen  zu ermöglichen. Das Projekt wird gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Die Fernsehjournalistin stellte sich den Fragen von Moderatorin Renate Heusch-Lahl.


19.04.2016

Mehr Leichtigkeit und Spaß im Beruf „Zukunft durch Aufstieg“ fördert weibliche Nachwuchsführungskräfte

Welche Frau im Job kennt das nicht? Sie möchte perfekt sein, keinen Ärger mit Kollegen oder dem Chef haben, kann schlecht nein sagen. All dies sind Verhaltensmuster, mit denen viele Frauen im Berufsleben konfrontiert sind. Nicht immer sind es die gesellschaftlichen Strukturen allein, die Frauen daran hindern, beruflich Karriere zu machen. Manche Gründe liegen bei den Frauen selbst. „Hier möchten wir ansetzen und Frauen ermutigen, Führungsverantwortung zu übernehmen“, sagt die Landeskoordinatorin des Programms „Zukunft durch Aufstieg“, Renate Heusch-Lahl. Die Diplom-Politologin hat kürzlich diese Aufgabe bei der UdW-Gesellschaft für Dienstleistung und Beratung – Unternehmensberatung der Wirtschaft mbH (UdW) übernommen. „Ich möchte Frauen dazu anregen, mit etwas mehr Leichtigkeit und Spaß in der Kommunikation und Führung einen guten Job zu machen“, sagt die 48-Jährige, die selbst Führungserfahrung hat und als Coach tätig war. „Nicht zuletzt der Fachkräftemangel sollte auch die Unternehmen anspornen, die Frauen in ihrem Unternehmen zu ermutigen, sich weiter zu entwickeln.“

Im Rahmen des Landesprogramms „Zukunft durch Aufstieg - Mentoring für weibliche Nachwuchsführungskräfte in Mecklenburg- Vorpommern“ soll mehr Frauen der berufliche Aufstieg in Führungspositionen in Unternehmen oder Institutionen mit wirtschaftsnahen Strukturen in Mecklenburg-Vorpommern ermöglicht werden. In dem Projekt fördert eine erfahrene weibliche oder männliche Führungskraft (Mentor/in) eine weibliche Nachwuchsführungskraft (Mentee) in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung über einen Zeitraum von ca. einem Jahr. Die Mentees und Mentoren/innen kommen dabei aus unterschiedlichen Unternehmen, um von den verschiedenen Erfahrungen und Unternehmenskulturen der anderen zu profitieren. Gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Arbeit,
Gleichstellung und Soziales des Landes Mecklenburg-Vorpommern aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) bis zum 31. Dezember 2017.

Die Mentees fühlen sich fachlich alle fit und kompetent für die Führungspositionen. Es sind die weichen Faktoren, in denen sie Rat und Unterstützung brauchen. Wie bekommt man Familie und eine anspruchsvolle Vollzeitstelle unter einen Hut? Wie gehe ich in bestimmten Situationen mit meinen Mitarbeitern um? Wie stärke ich mein Selbstbewusstsein? Wie werde ich sichtbar? Im Rahmen des Projektes werden zusätzlich bedarfsorientierte Weiterbildungen wie Workshops und Seminare sowie verschiedene Netzwerk-Veranstaltungen für Mentees, Mentoren/innen und Unternehmensvertreter/innen angeboten.


07.03.2016

Arbeitgeberverbände in Mecklenburg-Vorpommern zum Internationalen Frauentag: Die aktive Förderung weiblicher Nachwuchsführungskräfte ist gelebte Praxis

SCHWERIN, 07.03.2016. Anlässlich des bevorstehenden Internationalen Frauentages erklärt Lothar Wilken von der Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern (VUMV):

„Seit vielen Jahren unterstützen unsere Verbände und Unternehmen erfolgreich die Entwicklung weiblicher Nachwuchskräfte im Land mit einem entsprechenden Mentoring-Programm. Die dafür zuständige Koordinierungsstelle bei der Unternehmensberatung der Wirtschaft (UdW GmbH) kann sich dabei auf erfahrene Unternehmerinnen und Unternehmer als Mentoren stützen. Die aktive Förderung weiblicher Nachwuchsführungskräfte ist in diesem Bundesland gelebte Praxis.
Mehr denn je legen Unternehmen viel Wert auf die Fähigkeiten und Talente weiblicher Führungskräfte und fördern deren Aufstieg. Damit widerlegen sie die politische Mär, dass Frauen in der Wirtschaft systematisch der Aufstieg verwehrt wäre. Das Gegenteil ist der Fall!“

Die Koordinatorin des Mentoring-Programm „Zukunft durch Aufstieg – Mentoring für weibliche  Nachwuchsführungskräfte in Mecklenburg-Vorpommern“, Renate Heusch-Lahl, ergänzt:

„Der Zuspruch zu unserem Programm ist groß. Vor allem, weil die Erfahrungen der Teilnehmerinnen und der Mentoren durchgängig positiv sind. Die Kontakte zwischen den Nachwuchsführungskräften und den erfahrenen Unternehmerinnen und Unternehmern befruchten beide Seiten enorm. Gerade in Zeiten des zunehmenden Fach- und Führungskräftemangels setzen wir mit dem Programm an einer wichtigen Stelle an, um die wirtschaftliche Zukunft der Unternehmen im Land erfolgreich zu unterstützen. Zugleich senden wir ein wichtiges Signal an viele leistungsbereite Frauen: Traut euch, denn ihr werdet hier gebraucht und unterstützt!“  

 
Hintergrund:

Inhalte des Mentorings

Mit dem Mentoring-Programm „Zukunft durch Aufstieg – Mentoring für weibliche  Nachwuchsführungskräfte in Mecklenburg-Vorpommern“ werden Frauen bei ihrem  beruflichen Aufstieg in Führungspositionen in Unternehmen und Institutionen mit  wirtschaftsnahen Strukturen in Mecklenburg-Vorpommern begleitet.
Dabei fördert  eine erfahrene weibliche oder männliche Führungskraft (Mentor/ in) eine weibliche  Nachwuchsführungskraft (Mentee) in ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung  für einen vereinbarten Zeitraum. 

Die Mentees und Mentor/innen kommen aus unterschiedlichen Unternehmen  (Cross-Mentoring), um von verschiedenen Erfahrungen und Unternehmenskulturen  zu profitieren.    

Die Mentoring-Tandems werden über die gesamte Laufzeit von einem der  fünf  regionalen Cross-Mentoring-Projekte individuell betreut und begleitet. Zusätzlich  werden im Rahmen des Programms Workshops sowie Netzwerkveranstaltungen  für Mentees und Mentoren / innen von der Koordinierungsstelle angeboten.  

Ziele des Projektes

Das „Mentoring für weibliche Nachwuchskräfte in Mecklenburg-Vorpommern“ dient der beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung sowie dem fachlichen Austausch und dem Feedback zwischen einer erfahrenen weiblichen  oder männlichen Führungskraft (Mentor/in) und den Teilnehmerinnen (Mentee).   Das Mentoring stärkt das Selbstvertrauens, verbessert die Selbsteinschätzung der Teilnehmerinnen und bietet neben Weiterbildung und Veranstaltungen vielfältige Kontakte in neue Netzwerke. Nach Abschluss des Mentoringprogramms erhalten die Frauen ein entsprechendes  Teilnahmezertifikat.

Die Vorteile für Mentorinnen und Mentoren


Vorteile für teilnehmende Unternehmen


Zielgruppen 

Gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales des Landes Mecklenburg-Vorpommern aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) bis zum 31. Dezember 2017.

Das Programm ist in die Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen zum Abbau der geschlechtsspezifischen horizontalen und vertikalen Teilung am Arbeitsmarkt eingebunden.

Die Verantwortung für den 1. Durchgang des Programms (2013-14) lag bei der Koordinierungsstelle im Bildungswerk der Wirtschaft gGmbH. Die Verantwortung für die Koordinierung des 2. Durchgangs (2014-15) hatte das Landeszentrum für Gleichstellung und Vereinbarkeit MV, ein Projekt der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald.

Seit 1. Januar 2016 liegt die Projektverantwortung bei der UdW GmbH für die nächsten zwei Jahre.  

Stimmen und Meinungen von Teilnehmern/rinnen:

Anne-Kathrin Schnittat, Mentee - Teamleiterin/ Regionalmanagerin,  Sky Deutschland Service Center GmbH :
„Ich bin stolz und dankbar an dem zweiten Durchgang des Cross-Mentoring-Programms ‚Zukunft durch Aufstieg‘ teilnehmen zu dürfen. Privat, persönlich und vor allem beruflich habe ich mich seit Anfang des Programmes weiterentwickelt. Sehr hilfreich waren dabei vor allem das Mentoring mit meiner Mentorin, die angebotenen Seminare und der Austausch mit den anderen Mentees. Ich habe mein Selbstbewusstsein gestärkt und gelernt, mir Ziele zu setzen. Für mich als Frau ist das Programm ‚Zukunft durch Aufstieg‘ eine Chance, mich selbst zu verwirklichen und das Beste aus mir und meinem Team herauszuholen.“

Dörte Evert, Mentee – Pädagogische Leiterin, Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Parchim e.V.
„Ich lege sehr viel Wert auf den persönlichen Austausch der teilnehmenden Mentees. Oft werden Themen angesprochen, über die man nur am Rande mal nachgedacht hat, die aber unwahrscheinliche Auswirkungen auf die Arbeit haben. Dafür Zeit zu bekommen, ist sehr wertvoll und diese ‚Randgespräche‘ sind manchmal förderlicher als viele Fachseminare.“

Manfred Floto, Mentor  - Head of Human Resources, HANSEYACHTS AKTIENGESELLSCHAFT, Greifswald
„Durch die Zusammenarbeit mit meiner Mentee habe ich selbst sehr viel über die Rolle ‚Frauen in Führungspositionen‘ gelernt und habe meine eigenen Erfahrungen an sie weitergeben können, die meine Mentee erfolgreich für sich umsetzen konnte. Für beide Seiten ist das Mentoring Programm gewinnbringend und motivierend. Es hat uns großen Spaß gemacht.“

Dagmar-Dolores Manke, Mentorin - Geschäftsführerin, Sozialstation Dagmar-Dolores Manke GmbH
„Ich engagiere mich als Mentorin in diesem Programm, weil meine unterschiedlichen Erfahrungen aus zwanzig Jahren Selbständigkeit anderen helfen können, schnell einen anderen Blick auf Probleme zu bekommen. In der lockeren Diskussion kann man unvoreingenommen Lösungsvorschläge erarbeiten. Mir macht meine Tätigkeit in diesem Programm Freude und gibt mir das Gefühl etwas sehr Nützliches zu tun.“
 
Hompage: www.zukunft-durch-aufstieg.de  
 

Die VUMV ist die Dachorganisation von derzeit 30 Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbänden in Mecklenburg-Vorpommern und zugleich Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) und Landesvereinigung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Lothar Wilken ist Mitglied der Hauptgeschäftsführung der VUMV.


08.12.2015

Download Abschlussbroschüre 2. Durchgang

ZDA_2015_small.pdf

19.11.2015

Pressemitteilung der Koordinierungsstelle

Pressemitteilung_Abschlussveranstaltung.pdf

21.01.2015

Pressemitteilung Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales

Pressemitteilung-ZdA-21.01.2015.pdf

Download Infobroschüre Unternehmen

297x210_Flyer ZdF_Unternehmen.pdf

Download Infobroschüre

297x210_Flyer ZdF.pdf

13.03.2013

Logo Zukunft durch Aufstieg

ZDA_Logo.eps

24.07.2013

Pressemitteilung vom Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales

Pressestelle_Ministerium_24.07.2013_Koordinierungsstelle.pdf

1. Pressemitteilung der Koordinierungsstelle

Pressemitteilung-ZdA-13.03.2013.pdf