Zukunft durch Aufstieg

Um mehr Frauen den Aufstieg in Führungspositionen in Unternehmen oder Institutionen mit wirtschaftsnahen Strukturen in Mecklenburg-Vorpommern zu ermöglichen, startete im Januar 2013 das landesweite Cross Mentoring-Programm „Zukunft durch Aufstieg“ unter der Schirmherrschaft der damaligen Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Frau Manuela Schwesig. Im Januar 2014 hat die neue Ministerin, Frau Birgit Hesse, die Schirmherrschaft für das Mentoring-Programm übernommen.



News

18.07.2016

Einladung zur Auftaktveranstaltung

Zur festlichen Auftaktveranstaltung des 3. Durchgangs „ Zukunft durch Aufstieg“ lade ich Sie recht herzlich am 08. September 2016 in das TZW Warnemünde ein.

Programm

09:30 Uhr Eintreffen der Gäste

10:00 Uhr Begrüßung 

Renate Heusch-Lahl, Projektleiterin  Koordinierungsstelle „Zukunft durch Aufstieg“

10:10 Uhr Grußwort

Dr. Birgit Gabler, Leiterin der Leitstelle für Frauen und Gleichstellung des Ministeriums für Arbeit, Gleichstellung und Soziales

10:20 Uhr Moderiertes Podiumsgespräch: „Wie kommunizieren Frauen?“

Sylvia Bleßmann, Leiterin des ZDF-Landesstudios Mecklenburg-Vorpommern und Inga Knospe, Geschäftsführerin Großmarkt GmbH Rostock

11:00 Uhr Moderiertes Podiumsgespräch: „Mentoring: Erfahrungen weitergeben“

Mentees und Mentor(inn)en aus dem 2. Durchgang

12:00 Uhr Überraschungsgast: „Kommunikation auf dem Prüfstand“

12:30 Uhr Gemeinsamer Fototermin aller Mentees und Mentor(inn)en

12.30 Uhr Mittagspause (als Selbstzahler)

14:00 Uhr „Round-Table“ – Top-Führungsfrauen berichten

Gegen 17:00 Uhr Ende der Eröffnungsveranstaltung

 

Anmeldung bitte  bis zum 26. August unter heusch-lahl@udw.de

Veranstaltungsort: Technologiezentrum Warnemünde
Konferenzsaal Rügen A/B
Friedrich-Barnewitzstraße 3
18119 Warnemünde
Kontakt: Koordinierungsstelle „Zukunft durch Aufstieg“
Renate Heusch-Lahl, Projektleiterin
Email: heusch-lahl@udw.de
Telefon: 0173 613 55 93

Das Projekt wird gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF)

Einladung08092016.pdf

18.07.2016

„Frauen sollten mutiger sein“

Interview mit der Leiterin des ZDF Landesstudios Mecklenburg-Vorpommern, Sylvia Bleßmann

Seit zehn Jahren leiten Sie das ZDF Landesstudio Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin. Wie haben Sie den Weg dahin geschafft? Welche Hürden mussten Sie meistern?

Ich bin mit Herzblut Fernsehjournalistin. Dafür habe ich viel Energie investiert. Mir war es stets wichtig, selbst gestalten zu können. Natürlich gab es auch auf diesem Weg Missgunst und Konflikte. Auch heftige Vorurteile etwa, dass ich diese Aufgabe in einem ostdeutschen Studio eines bundesweiten Senders nur bekommen hätte, weil ich Ostdeutsche und eine Frau bin. Dem bin ich begegnet. Mit Leistung, Ironie und einer inneren Haltung, nie meine Wurzeln und meine Prägung zu verleugnen. Ich bin Ostdeutsche und wollte niemals eine eilig gewendete Westdeutsche werden.  Das war nicht immer einfach.  Aber ich war davon überzeugt, dass mir ein direkter und ehrlicher Umgang mit den Menschen weiter hilft.

Ostdeutschen Frauen wird gerne nachgesagt, selbstbewusster und zielstrebiger zu sein, da es zu DDR-Zeiten selbstverständlich war, dass die Frau im Beruf „ihren Mann“ steht. Finden Sie das auch? Haben sich die Frauen nach der Wende verändert?

Ich selbst sehe mich als Frau mit einer ostdeutschen Sozialisation. Mit dieser Prägung  haben wir jungen heranwachsenden Frauen geglaubt im Leben den gleichen Platz einnehmen zu können, wie die Männer. Auch wenn das später für viele Frauen nicht so war, Doppelbelastungen den Alltag unserer Mütter  ausmachten. Diese Selbstbewusstsein hat mich ins Leben getragen und stets anspruchsvolle Ziele verfolgen lassen. Heute bin ich schon verwundert, dass viele junge Frauen von Anfang an zurück stecken, schüchtern oder gar verkrampft auftreten und sich nicht trauen, sich Ziele zu setzen oder diese klar zu kommunizieren.

Was würden Sie Ihrer 20-jährigen Nichte in punkto Karriere empfehlen?

Trau dich. Gehe deinen Weg. Sei mutig und auch laut – wenn es sein muss!
Mach Dich nicht von Männern abhängig, werde kein Anhängsel für jemanden der dein  Leben bestimmt! Kommuniziere deine Vorstellungen von Partnerschaft rechtzeitig.
 
Sylvia Bleßmann (53) nimmt teil an einem Podiumsgespräch am 8. September im TZW in Rostock-Warnemünde im Rahmen der Auftaktveranstaltung des 3. Durchgangs „Zukunft durch Aufstieg“.   Rund hundert Mentees und Mentoren  treffen sich bei der ganztägigen Veranstaltung, die die  UdW-Gesellschaft für Dienstleistung und Beratung-Unternehmensberatung der Wirtschaft mbH organisiert.

Damit wird der Startschuss für den 3. Durchgang gegeben. .„Zukunft durch Aufstieg“ ist ein „Mentoring-Programm für weibliche Nachwuchsführungskräfte in Mecklenburg- Vorpommern“. Ziel ist es, mehr Frauen den beruflichen Aufstieg in Führungspositionen in Unternehmen oder Institutionen mit wirtschaftsnahen Strukturen  zu ermöglichen. Das Projekt wird gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Die Fernsehjournalistin stellte sich den Fragen von Moderatorin Renate Heusch-Lahl.


Lesen Sie hier weitere News.